Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie die Homepage der Kirchengemeinde Idensen-Mesmerode besuchen. Offiziell heißt die Gemeinde "11.000 Jungfrauen", was daraus resultiert, dass Bischof Sigward die Kirche der Heiligen Ursula und den 11.000 Jungfrauen geweiht hat. Mit weniger als 750 Gemeindegliedern sind wir eher eine kleine Gemeinde. Aber dafür herzlich und weltoffen.

Neuigkeiten unserer Gemeinde

Wer erkennt es – Mai 2022WererkenntMai22

Der Mai steht für mich im Jahr für Erneuerung. Die Bäume haben wieder frisches neues Grün und die Sonne ist stark genug, um ein unbeschwertes Leben zu führen. Unbeschwert? Nicht wirklich. Da braucht man gar nicht auf die Weltlage zu schauen, einmal auf sich selber achten, dann erkennt man: unbeschwert geht anders. So zeigt uns das auch der heutige Text:

Sieh, wo wir (jetzt) sind

Früher waren wir Rockstars

Die nie an ein Übel gedacht haben

Bis dieses Ding, das wir Leben nennen, aufgehört hat zu leuchten

Ich wünschte, es gäbe eine Möglichkeit, zum Träumen zurückzukehren

 

Sich zu erinnern wird so schwer

Wenn die so schnell verrinnt

Ich wünschte, es gäbe eine

Inbetriebnahme der LeuchtfeuerAppLogo android

Am 2. April war es endlich so weit: nach zahllosen Stunden der Konzeption, Programmierung, Gestaltung und der Videoproduktion wurde das Projekt „Leuchtfeuer“ in und an der Sigwardskirche in Betrieb genommen. Seit dem Zeitpunkt können Gäste mittels der App „Sigwardskirche“, die sowohl für Android als auch iOS verfügbar ist, insgesamt 79 Beiträge abrufen. Dabei verfügt die Sigwardskirche als erst Kirche in Deutschland über eine Bluetooth-basierte Beacon-Technologie, was bedeutet, dass man sich mit dem Smartphone nur durch den Raum und die Fläche rund um die Kirche bewegen muss und bekommt dann passend zum Standort die Inhalte angezeigt.

Viele Gäste waren zur feierlichen Eröffnung gekommen: Neben der Staatsekretärin im niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Dr. Sabine Christiansen und der stellv. Regionspräsidentin Ute Lamla war auch die Geschäftsführerin des deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Dr. Ulrike Wendland, die Regionalbischöfin der Landeskirche Hannovers, Dr. Petra Bahr und die Kunsthistorikerin der TU Dortmund, Prof. Dr. Barbara Welzel bei der Eröffnung mit dabei und sprachen Grußworte. „Selten waren so viele geladene Personen an unserer Kirche“, resümierte der Projektleiter Jörg Mecke, „und die waren begeistert von der Symbiose der romanischen Kirche mit der modernen Technologie“. Mitglieder des Bundestages, des Landtages, der Tourismusverbände, der Klosterkammer und der Landeskirche konnten die Inbetriebnahme persönlich verfolgen und die App auch gleich ausprobieren.

Auch der Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Dr. Marc Hudy, war angereist, da das Projekt in Zusammenarbeit mit seinem Hause entstand.

Und ein weiterer Anwendungszweck der Leuchtfeuer wurde gleich miteröffnet: Die Ausstellung „Erinnerungen in Sigwards Garten“, bei der drei Künstlerinnen und Künstler rund um die Kirche ihre Werke noch bis zum 3. Oktober zeigen. Ob Holz, Lehm, Blei oder Metall: mit ganz verschiedenen Materialen wird der ehemalige Friedhof um die Sigwardskirche genutzt, um die Erinnerungskultur zu bereichern. In der App „Sigwardskirche“ sprechen alle Kreativen mit einer Videobotschaft zu den Gästen und erklären ihre Werke.

Probieren Sie es doch auch einmal aus! Alle Infos auf www.sigwardskirche.de/app

Begegnungen in Sigwards Garten

Im Jahr 2021 war es „nur“ ein Versuch, aber der bestätigte, dass eine einfache Aufgabe große Freude macht: 12 Ehrenamtliche machten sich auf, jeweils zu zweit und jeweils samstags von 14 bis 17 Uhr an der Sigwardskirche zu sein. „Einfach nur da sein“ war die Aufgabenstellung und daraus ergaben sich zahllose tolle Begegnungen und interessante Gespräche. Gemeindeglieder schauten genauso vorbei wie Gäste der Sigwardskirche. Manche fragten nach dem Weg oder der Kaffeestube. Andere wollten etwas wissen über die Störche, über die Kirche reden oder einfach nur einen Kaffee mit uns trinken. Und wieder andere erzählten uns aus ihrer Familie und von ihren Sorgen. „Einfach nur da sein“ - ohne Auftrag und Zwang - war für alle eine so schöne Aufgabe, dass seit dem 9. April wieder das Team mit den grauen T-Shirts und der lila Schrift vor Ort sind. Kommen Sie gerne mal vorbei.

wererkenntApril22Wer erkennt es – April 2022

In diesem Monat habe ich wieder einen Klassiker herausgesucht. Einen Klassiker, der mich in den letzten Tagen oft begleitet hat, aber nicht oft im Radio gespielt wird. Geht er zu sehr an die Substanz? Ich weiß es nicht. Es lohnt sich aber, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, denn es betrifft uns alle. Hier der Text:

 

Mütter weinen auf der Straße
Kinder sterben zu ihren Füßen, sag mir warum
Leute hungern überall
Es gibt zu viel Essen, aber nichts ist übrig,
sag mir warum

Kannst Du diese Sonnenstrahlen sehen
Kannst Du sie in meinen Augen sehen
Ich kann das Feuer brennen spüren
Wut und Hoffnung so tief
So tief in meinem Herzen drin
Aber vor meinen Augen
Ist es für manche

How to pray - Beten für Anfänger*innen

DiakonieKEin kleiner Beitrag gegen große Not

Tausende von Menschen aus der Ukraine fliehen vor Krieg und Gewalt und suchen Schutz in Deutschland. Inzwischen sind auch Frauen, Kinder und alte Menschen in unserer Region und in unserem Kirchenkreis angekommen. Die Geflüchteten konnten nur wenige Dinge, vielleicht einen einzigen Koffer, mitnehmen. Sie benötigen unsere Hilfe.

Der Kirchenvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, die in den Gottesdiensten erbetenen Spenden für die Diakonie der Katastrophenhilfe für Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung zu stellen. Diese Regelung gilt zunächst bis Ende April. Beteiligen Sie sich gern mit Ihrer Gabe an unserer Aktion!

Ukraine: Woraus Menschen Kraft schöpfen

Vielen Ukrainerinnen und Ukrainern wurden in diesen Tagen die Worte aus Psalm 31 besonders wichtig. Die Gemeinde von Anatolij Rajchinets, dem stellvertretenden Generalsekretärs der Ukrainischen Bibelgesellschaft, nahm kürzlich ein bewegendes Video auf. Die Worte der Bibel schenken den Menschen in Luftschutzkellern und auf der Flucht, auch in Angst und Chaos, Zuversicht und Trost.

Tauben als Zeichen des FriedensFriedenstauben

Am Samstag, 5. März 2022, beteiligte sich die Kirchengemeinde Idensen-Mesmerode an der Aktion des Kirchenkreises Neustadt-Wunstorf, mit Kindern und Jugendlichen Friedenstauben zu basteln. Die Tauben konnten dann in den eigenen Fenstern oder den Fenstern der Kirche und der Gemeinderäume als Zeichen des Friedens aufgehängt werden.

Sie schmücken nun zahlreich den Gottesdienstraum und sind auch draußen vor der Neuen Kirche und der Sigwardskirche zu sehen.

Ein Großteil der Tauben behielt die weiße Farbe. Einige wurden bemalt und beschriftet und gaben bei genauem Hinsehen reichlich Anlass zum Nachdenken. Es wurde deutlich, dass dieser Krieg auch in den Köpfen unserer Kinder angekommen ist. Aber es tat ihnen gut, etwas zu tun und Zeichen zu setzen – für den Frieden und gegen den Krieg.

Ein herzlicher Dank an alle Mitwirkenden!

Wer erkennt es - März 2022WererkenntMar22

Zum Ende des Winters habe ich noch einmal ein schwieriges Lied ausgesucht. Schwierig, weil ich denke, viele werden es nicht kennen. Dennoch habe ich es hier aufgenommen, denn ich finde es großartig. Schwierig auch vom Text her. Aber seht selbst:

Schritt eins, du sagst: "Wir müssen reden."
Er geht, du sagst: "Setz dich hin, es ist nur ein Gespräch."
Er lächelt freundlich zurück
Du starrst freundlich durch ihn hindurch

Eine Art Fenster zu deiner Rechten
Sie geht links und du fühlst dich im Recht
Zwischen den Zeilen von Angst und Schuld
Fängst du an, dich zu fragen, warum du überhaupt gekommen bist

Refrain:
Was hab ich falsch gemacht? Ich habe einen Freund verloren
Irgendwo in der Bitterkeit
Und ich wäre die ganze

Diese Webseite verwenden Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.