Kirchengemeinde
Idensen-Mesmerode

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie die Homepage der Kirchengemeinde Idensen-Mesmerode besuchen. Mit weniger als 720 Gemeindegliedern sind wir eher eine kleine Gemeinde. Aber dafür herzlich und weltoffen.

 

 

 

WererkenntJun24

Wer erkennt es – Juni 2024

Es ist Juni, das schöne Wetter lacht und man möchte, dass es immer so bleibt. Dabei geht es anderswo hart zu und die dort lebenden Menschen möchten genau eines, nämlich dass sich alles ändert. Dazu habe ich heute ein Lied herausgesucht, über das ich tatsächlich schon einmal geschrieben habe. Macht es das Erkennen leichter? Schauen wir mal. Hier erst einmal der Text.

Ich kann nicht glauben, was heute in den Nachrichten kam.
Aber ich kann doch nicht meine Augen davor verschließen, und es einfach verdrängen.
Wie lange noch, wie lange müssen wir dieses Lied noch singen? Wie lange?
Denn schon heute Nacht können wir zusammenstehen wie ein Mann.

Zerbrochene Flaschen unter Kinderfüßen.
Körper liegen verstreut in einer Sackgasse.
Aber ich werde auf den Schlachtruf nicht hören!
Denn dann würde ich wie mit dem Rücken zur Wand stehen.

Sonntag, blutiger Sonntag!

Und der Kampf hat gerade erst begonnen.
Viele haben ihr Leben verloren, aber sag mir, wer hat eigentlich gewonnen?
Der Schützengraben läuft mitten durch unsere Herzen.
Und Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern werden auseinandergerissen.

Sonntag, blutiger Sonntag!


Wie lange noch, wie lange müssen wir dieses Lied noch singen? Wie lange?
Denn schon heute Nacht können wir zusammenstehen wie ein Mann.

Sonntag, blutiger Sonntag!

Wischt die Tränen aus euren Augen.
Oh, wischt Eure Tränen fort.
Oh, trocknet eure blutunterlaufenen Augen.

Sonntag, blutiger Sonntag!

Es ist wahr, wir sind bereits immun,
wenn die Wirklichkeit zur Fiktion und das Fernsehen zur Wirklichkeit wird.
Millionen weinen heute.
Und wir essen und trinken gemütlich weiter, während sie schon morgen sterben werden.

Sonntag, blutiger Sonntag!

Der wahre Kampf, mit dem wir den Sieg festigen, den Jesus für uns errungen hat,
hat gerade erst begonnen.

Heute, am blutigen Sonntag.

 

Solange es die Menschheit gibt, gibt es Kriege. Während es in Urzeiten um das nackte Überleben ging, um Ressourcen, ohne die man es nicht über den Winter kam, geht es doch schon lange um ein Thema beim Krieg: um Bereicherung, um Prestige, um Macht, aber vor allem eben um Bereicherung. Das Surreale: die Menschen, die sich bereichern wollen, kämpfen gar nicht selbst, sondern schicken Menschen aus ihrem Machtbereich, um ihre Ziele zu erreichen.

Man darf dabei nicht vergessen, dass es hier um Menschenleben geht. Und wäre es damit noch nicht genug: ganze Landstriche werden verwüstet und unbewohnbar gemacht. Der deutsche Weltkrieg ist nun schon über fast 80 Jahre her und immer noch müssen nicht nur hier Bomben entschärft werde, die bei Bauarbeiten unter uns gefunden werden. Und wofür? Für den Größenwahn eines Menschen.

Findet Ähnliches nicht gerade in der Ukraine / Russland statt? Ich habe mich wirklich erschreckt, als mir bewusst wurde, dass dieser Krieg nun schon über 2 Jahre im Gange ist. Begonnen hat er am 24.02.2022. Wieviel Gewalt und Elend müssen die Menschen erlebt haben in dieser Zeit. Und ein Ende ist noch nicht absehbar.

Und Israel? Auslöser des Kriegs war der Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023. Bei dem vom palästinensischen Autonomiegebiet Gazastreifen aus verübten Terrorangriff wurden 1.139 Menschen in wenigen Tagen ermordet – der größte Massenmord an Juden seit dem Holocaust.

Und damit kommen wir zu einem Grund, Kriege zu führen, den ich oben nicht erwähnt habe: Glaubenskriege. Sind wir Menschen davon überzeugt, aufgrund unseres Glaubens besser zu sein als andere? Oder glauben wir, dass wir mit Krieg und Vernichtung andere von unserem Glauben überzeugen können?

Im Mittelalter war es ja so: man hatte zu glauben, was die Kirche einem vorgab oder wie der Regent es einem vorschrieb. Aber in solchen Zeiten leben wir zumindest hier in Europa nicht mehr.

Der Nahe Osten ist doch eigentlich gar nicht so weit entfernt?

Die aktuelle Zahl der Kriege, die es in der Welt gibt, hängt davon ab, was man als Krieg bezeichnet. Zählen Dispute und gewaltlosen Krisen dazu? Wer sich ein Bild machen möchte, der kann sich hier informieren: https://www.friedensbildung-bw.de/aktuelle-konflikte Aktuell sind es 55 bewaffnete Kriege auf der Welt, in der mindestens eine Regierung involviert ist. Was für eine Zahl! Und man darf nicht vergessen, dass, egal wo Krieg geführt wird, es inzwischen globale Auswirkungen gibt, sei es wirtschaftliche oder durch Flüchtlingsströme, die weltweit unterwegs sind, um Schutz zu finden.

Tatsächlich ist nur ein Land in Welt bekannt, in dem es noch nie Krieg gegeben hat: Island.

Kommen wir auf das Lied zurück. Denn hier wird klar: es ist Krieg. Ein Krieg unter Schwestern und Brüdern, ein Krieg der Familien und Freundschaften trennt. Es heißt: „Und Mütter, Kinder, Brüder und Schwestern werden auseinandergerissen.“ Es ist ein Krieg, der mitten unter den Menschen stattfindet. Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen, gegen meine Nachbarn und Freunde zu kämpfen. Und dann denke ich an Nachbarschaftsstreite um einen überhängenden Baum, der wirklich in Handgreiflichkeiten endet. Und ich vermute, dass ich zu naiv bin, wenn es darum geht, Menschen einzuschätzen.

Aber muss das denn wirklich sein? Warum können wir dem Nächsten nicht gönnen, was er an Fähigkeiten oder Eigentum hat. Muss ich ihm diese Dinge neiden? Warum sind wir Menschen nicht in der Lage miteinander in Frieden und Einvernehmen zu leben?

Im Lied heißt es weiter: „Es ist wahr, wir sind bereits immun,
wenn die Wirklichkeit zur Fiktion und das Fernsehen zur Wirklichkeit wird.
Millionen weinen heute. Und wir essen und trinken gemütlich weiter, während sie schon morgen sterben werden.“

Sind wir wirklich immun gegen die Grausamkeiten in der Welt geworden? Ich denke, zu einem großen Teil ja. Ok: im ersten Moment sind wir erschrocken, wollen etwas tun, um zu unterstützen und zu helfen. Beim Ukrainekrieg war das Erschrecken doch groß: Krieg in Europa. Und heute nehmen wir zur Kenntnis, dass wieder Waffen geliefert werden und gut ist. Wie es den Menschen dort geht, nehmen wir kaum wahr. Es passiert nicht in unserem Dunstkreis und unser Leben geht weiter.

Aber ist es nicht unsere Aufgabe als Christ, auf Ungerechtigkeiten und Krisen immer wieder hinzuweisen und darauf aufmerksam zu machen? Sicherlich. Und dennoch bemerke ich eine gewisse Teilnahmemüdigkeit wenn es um die Kriege geht, die uns eher nahegehen: Ukraine und Gazastreifen. Und alle weiteren Kriege in der Welt will ich gar nicht erwähnen.

„Der wahre Kampf, mit dem wir den Sieg festigen, den Jesus für uns errungen hat, hat gerade erst begonnen.“ Der Sieg vom Leben über den Tod, der Sieg von der Liebe über den Hass. Wie kann ich mit meinem Nächsten einen Krieg, einen Kampf oder einen Streit anfangen, wenn ich die Nächstenliebe, die uns Jesus aufgetragen hat, ernst nehme. Wenn ich versuche, Jesus nachzufolgen, ist Krieg eigentlich nicht möglich.

Ich habe im Jahr 2020 bereits über dieses Lied geschrieben. Und doch habe ich es noch einmal aufgegriffen, da es mich so stark anspricht. Es ist einfach zu aktuell.

Damals habe ich das Lied auch eher global interpretiert. Hier kann noch einmal nachgelesen werden, was ich damals empfunden habe: https://www.kirche-idensen.de/index.php/wer-erkennt-es-august-2020.html?highlight=WyJibG9vZHkiXQ==

Und? Wer hat es erkannt? Es ist das Lied „Bloody Sunday“ von U2. Es wurde geschrieben, um über den Religionskrieg in Nordirland zu berichten.

„Als Blutsonntag oder auch Blutiger Sonntag (englisch Bloody Sunday, irisch Domhnach na Fola) wird ein Massaker an unbewaffneten Zivilisten am 30. Januar 1972 in Nordirland bezeichnet. An diesem Sonntag schossen Fallschirmjäger der britischen Spezialeinheit Parachute Regiments in der nordirischen Stadt Derry bei einer ungenehmigten Demonstration für Bürgerrechte und gegen die britische Internierung von Katholiken auf mindestens 26 Demonstranten. 13 Demonstranten wurden erschossen, weitere 13 schwer verletzt. Das Ereignis führte zur Eskalation des Nordirlandkonflikts. „https://de.wikipedia.org/wiki/Blutsonntag_(Nordirland_1972)

„Sunday Bloody Sunday ist ein Lied der irischen Rockband U2. Es ist der erste Track aus ihrem 1983 erschienenen Album War und wurde als dritte Single des Albums am 21. März 1983 in Deutschland und den Niederlanden veröffentlicht. Sunday Bloody Sunday ist bekannt für seinen militärischen Trommelschlag, harte Gitarren und melodische Harmonien. Bei dem Stück handelt es sich um einen der offen politischen Songs von U2. Sein Text beschreibt die Schrecken der Unruhen in Nordirland, vor allem den Bloody-Sunday-Vorfall in Derry, bei dem britische Truppen unbewaffnete Demonstranten und andere Personen erschossen. Zusammen mit dem Stück New Year’s Day erreichte U2 mit Sunday Bloody Sunday erstmals ein sehr breites Publikum mit ihrer Musik. Mit über 1000 Aufführungen ist Sunday Bloody Sunday das von U2 am häufigsten live gespielte Lied. Kritiker zählen es zu den besten politischen Protestsongs, und es wurde von mehr als einem Dutzend Künstlern gecovert. Von der Zeitschrift Rolling Stone wurde das Stück auf Platz 272 ihrer Liste der „500 besten Songs aller Zeiten“ gewählt.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Sunday_Bloody_Sunday_(U2-Lied)

Ich wünsche uns allen, dass wir die Kriege, die wir in unseren Herzen herumtragen, beenden können. Und ich wünsche uns, dass wir in der Lage sind, immer beide Seiten bei einem Konflikt zu betrachten.

geschrieben von Kirsten Gutleben



  • Show5
  • Show9
  • Show8
  • Show6
  • Show10
  • Show7
  • Show11
  • Show3
  • Show4
  • Show1

 

 

 

 

Der aktuelle Gemeindebrief von März bis Mai 2024 ist hier verfügbar:

wir24 1

Auch der neue Gemeindebrief von Juni bis August 2024 steht schon zur Verfügung:

wir24 2

Bisherige Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

 

Nächste Gottesdienste

28 Juni
Wochenabschlussandacht
Sigwardskirche [Kirche]
28.06.24 19:00 - 20:00
[Gottesdienst in der Sigwardskirche]
Wochenabschlussandacht
28.06.24 19:00 - 20:00
6 Juli
Gartenandacht
Auf dem Eichhaufen 2A, Wunstorf, Germany
06.07.24 17:00 - 18:00
[Gottesdienst der Gemeinde außerhalb]
Gartenandacht
06.07.24 17:00 - 18:00
26 Juli
Wochenabschlussandacht
Sigwardskirche
26.07.24 19:00 - 20:00
[Gottesdienst in der Sigwardskirche]
Wochenabschlussandacht
26.07.24 19:00 - 20:00
3 Aug.
Taufgottesdienst
03.08.24 11:00 - 12:00
4 Aug.
Highlight: Gottesdienst am Kanal
Kanalbrücke Niengraben
04.08.24 10:30 - 11:30
[Gottesdienst der Gemeinde außerhalb]
Highlight: Gottesdienst am Kanal
04.08.24 10:30 - 11:30

Weitere nächste Veranstaltungen

18 Juni
Gemeindebüro geöffnet
Datum 18.06.24 9:30 - 11:30
19 Juni
Diakoniegottesdienst Vorbereitung
19.06.24 17:00 - 18:30
21 Juni
Krabbelgruppe
Neue Kirche [Saal]
21.06.24 10:30 - 12:00
[Gemeindearbeit]
Krabbelgruppe
21.06.24 10:30 - 12:00
25 Juni
Gemeindebüro geöffnet
25.06.24 9:30 - 11:30
28 Juni
Krabbelgruppe
Neue Kirche [Saal]
28.06.24 10:30 - 12:00
[Gemeindearbeit]
Krabbelgruppe
28.06.24 10:30 - 12:00
5 Juli
Krabbelgruppe
Neue Kirche [Saal]
05.07.24 10:30 - 12:00
[Gemeindearbeit]
Krabbelgruppe
05.07.24 10:30 - 12:00
5 Juli
Pflegeeinsatz in Sigwards Garten
05.07.24 15:00 - 17:30

 

 

Sigwardskirche nacht

kirche aussen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.