Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie die Homepage der Kirchengemeinde Idensen-Mesmerode besuchen. Mit weniger als 750 Gemeindegliedern sind wir eher eine kleine Gemeinde. Aber dafür herzlich und weltoffen.

Neuigkeiten unserer Gemeinde

Gedanken zum Nikolaus

Wer erkennt es – Dezember 2022WererkenntDez22

Endlich Dezember! Weihnachtslieder kommen aus allen Ecken, die Menschen sind froh gestimmt, aber auch leicht gestresst. Das Lied, dass ich dieses Jahr für die Dezemberausgabe ausgesucht habe, kennt jeder. Wirklich jeder. Also: keine Ausreden, genau lesen und benennen. Hier der Text:

Ihr kennt Dasher und Dancer und Prancer und Vixen
Comet und Cupid und Donner und Blitzen
Doch kennt ihr das berühmteste Rentier von allen?

Rudolph, das Rentier mit der roten Nase
hatte eine sehr leuchtende Nase
Und wenn du diese mal gesehen hast,
würdest du sogar sagen, dass sie glüht.
All die anderen Rentiere
lachten ihn deswegen immer aus und verspotteten ihn.
Sie ließen den armen

Advent in Idensen – mal ganz lebendig, mal virtuellAdventskalender

Nach zwei Jahren Pause wird es in Idensen und Mesmerode wieder einen Lebendigen Adventskalender geben. An zahlreichen Tagen im Advent sind Idenser und Mesmeroder, aber auch auswärtige Gäste, herzlich eingeladen, eine besinnliche halbe Stunde bei Tee oder Punsch mit Geschichten und Liedern zu erleben und sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Veranstaltende sind Vereine, Familien und Nachbarn. Wer sich auf den Weg machen möchte, sollte

Eine Gemeindereise: Von Mönchen, Malereien und mutigen MenschenBerze

Im Frühjahr 2022 bietet die Kirchengemeinde etwas ganz Besonderes an: Mit einem Kleinbus geht es auf den Weg gen Süden. 8 Menschen können sich auf den Weg machen auf einer Route nach Konstanz und weiter nach Burgund, danach zurück über das Elsass nach Hause. Dabei besucht die Reisegruppen die anderen beiden Kirchen in Europa, die wie die Sigwardskirche über die originalen Wand- und Deckenmalereien aus der Erbauungszeit in der Romanik verfügen: St. Peter und Paul auf der Reichenau sowie Berzé-la-Ville in Burgund. Des Weiteren wird die Benediktinerabtei von Cluny besichtigt, die Ausgangspunkt bedeutender Klosterreformen war und eines der einflussreichsten religiösen Zentren des Mittelalters war. Auch auf der Route liegt das Mutterkloster der Zisterzienser in Citeaux, das es zu entdecken gilt. Wenn auch nicht so alt, aber dennoch einflussreich, ist auch die Communité von Taizé einen längeren Besuch wert.

Die insgesamt sechstägige Reise bietet genug Möglichkeiten zur Besichtigung, aber auch zur Entspannung und inneren Einkehr. Die Kosten werden zwischen 600 und 700 Euro pro Person liegen incl. Fahrt, Maut, Unterkunft, Frühstück sowie der Eintrittsgelder. Alle weiteren Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.kirche-idensen.de/reise. Die Reiseleitung und Organisation liegt bei Jörg Mecke.

Kalender 2023

Der neue Kalender zur Sigwardskirche des Freundeskreises ist erschienen (13 Seiten, Hochglanz, alle Seiten vierfarbig im Format A3 hochkant) und wird ab sofort und zu vielen Gelegenheiten verkauft. Wenn Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken, schicken wir Ihnen gerne einen Kalender zu oder bieten Ihnen eine Abholung an. Der Preis liegt bei

Wer erkennt es – NovemberWererkenntNov22

Schon ist wieder die dunkle Jahreszeit angebrochen. Wenn man es positiv sieht: Die Jahreszeit, in der es schön ist, nach Hause zu kommen und den Tag bei einer Tasse Tee und Kerzenschein Revue passieren zu lassen. Ich habe dieses Mal ein Lied herausgesucht, von dessen Songwriter ich bereits ein Lied hier vorgestellt habe. Tatsächlich habe ich das Lied noch nicht im Radio gehört. Aber der Künstler versteht es, einem am Herz zu rühren. Hier erst einmal der Text:

Ich fand Gott an der Ecke der 1. Straße
Dort wo der Westen so gut wie gewonnen hatte
Ganz alleine rauchte er seine letzte Zigarette,
ich sagte: „Wo warst du?“ Er sagte: „ Frag irgendwas“

Wo warst du, als alles auseinander brach?
So viele Tage verbrachte ich am

Jugendgruppe im EscaperoomEscaperoom

Eine Gruppe—ein Raum—eine Stunde

Die Jugendgruppe wurde am 21.10.2022 mit einer Schriftrolle von Martin Luther begrüßt: „danke, dass ihr gekommen seid, um mir zu helfen.“ Es ging um den Inhalt einer Kiste, die zu öffnen war, innerhalb von einer Stunde, da sonst die Abgesandten des Papstes den Inhalt konfiszieren würde. „Mir wurde diese Kiste untergeschoben. Ich vermute, dass dort belastendes Material enthalten ist. Mein Ruf darf auf keinen Fall ruiniert werden.“

Und nun war es an den Vieren, diverse Rätsel zu lösen, um die verschiedenen Kisten zu öffnen, die Hilfsmittel oder weitere Rätsel beinhalteten.

Es mussten Dekodierungen vorgenommen werden—u.a. eine Blindenschrift entziffern, ein Stromkreis musste hergestellt werden, Bibelstellen analysiert werden und und und. Dieser Escaperoom rund um Martin Luther hatte es in sich. Und der Zeitdruck machte doch den ein oder anderen etwas angespannt.

Der Raum wurde dieses Mal komplett in Eigenregie von Kirsten Gutleben gestaltet. Bislang hatte sie nur mit Vorlagen gearbeitet. Jetzt war es an der Zeit, eine eigene

WererkenntOkt22Wer erkennt es - Oktober 2022

Es ist Herbst, die Blätter fallen bunt von den Bäumen und der Wind bläst uns ins Gesicht. Gibt es da etwas Schöneres, als mit einer heißen Tasse Tee und einer Kerze auf dem Tisch das Wetter von drinnen zu genießen? Man kann sich daran freuen, jetzt nicht draußen unterwegs sein zu müssen und kann seine Gedanken schweifen lassen. Dabei fällt mir ein Lied ein, welches mir gerade in der dunklen Jahreszeit, die jetzt beginnt, immer wieder Motivation gibt, weiterzumachen und eben nicht auszuruhen. Hier der Text:

Erzähl mir von der Straße, die du gewählt hast
Erzähl mir von den Zeichen des Lebens
Sag mir, wie sehr du hoffst,
Dass alles gut sein wird
Erzähl' mir von dem

Feuerwehr trägt das Storchennest auf der Sigwardskirche abStorchennest nachher

Um 10.00 Uhr sollte es los gehen, doch kurz vorher schlugen in Wunstorf die Sirenen an. Ein Einsatz. Fehlalarm. Das hieß für die Helfer der Feuerwehr Idensen und aus dem Kirchenvorstand warten. Um 11.30 Uhr war es so weit. Es sah spektakulär aus, als die Drehleiter der Feuerwehr Wunstorf rückwärts auf das Gelände der Sigwardskirche fuhr und vor dem Kirchturm ihre Position einnahm. Feuerwehrleute aus Wunstorf und Idensen entfernten aus dem Korb der Drehleiter heraus in einer Höhe von 19 Metern große Teile des zu schwer gewordenen Storchennestes. Geschätztes Gewicht: 1,5 Tonnen. Es drohte, unkontrolliert auf das Dach der Kirche abzurutschen und es zu beschädigen. Das abgetragene Storchennest vorherBaumaterial füllte drei PKW-Anhänger. Das Nest war das letzte Mal im Jahr 2007 verkleinert worden. Karl-Heinz Girod, Naturschutzbeauftragter der Region für die Stadt Wunstorf, beobachtete das Geschehen vor Ort.

Innerhalb von zwei Stunden schafften es die Feuerwehrleute, die Arbeit zu erledigen. Nach getaner Arbeit stärkten sie sich im Gemeinderaum mit einer warmen Suppe, zu der die Kirchengemeinde eingeladen hatte. Der Kirchenvorstand dankt der Feuerwehr für die unkomplizierte und reibungslose Abwicklung.

 

Diese Webseite verwenden Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.