Zur Sache...

Wake UpManchmal helfen Denkanstöße dabei, die eigene Position zu überprüfen. Denkanstöße können wieder Widerspruch, Zuspruch, Fragen oder auch Begeisterung hervorrufen. Wir stellen hier einige Denkanstöße vor: Aus unserer Gemeinde oder auch von anderen Menschen. Es geht "zur Sache".


 

Sterbehilfe - Abschied in Würde

Beerdigung1

 

Unser keiner lebt sich selber,
unser keiner stirbt sich selber.
Leben wir,
so leben wir dem Herrn;
sterben wir,
so sterben wir dem Herrn.
Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.

Röm 14,8

Der Apostel Paulus, der diese Sätze an die Gemeinde in Rom geschrieben hat, weiß, wie schwer das Sterben sein kann. Aber er weiß auch, dass Christen und Christinnen in dieser Phase in Gott geborgen sein können. „Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden,“ betet schon ein Jahrhunderte alter Psalm. Die Gewissheit, dass jeder Mensch sterben muss, nimmt nicht die Angst vor langer und unaushaltbarer Krankheit.

Wenn Menschen ins Leben treten, wenn ihr Leben gefährdet ist und wenn es sich seinem Ende zuneigt – in all solchen Fällen stehen Lebensschutz und Menschenwürde in besonderer Weise auf dem Spiel. Es gehört zu den besonderen Aufgaben der Kirchen, die Würde der Sterbenden zu achten, die Unverfügbarkeit des Lebens anderer Menschen zu wahren, Mut zum Leben zu machen, beim Sterben zu begleiten. Die „Tötung auf Verlangen“ (auch als „aktive Sterbehilfe“ bezeichnet) ist auch bei einem todkranken Menschen ethisch nicht zu vertreten. Immer kommt es vielmehr darauf an, Sterbende zu trösten, ihr Leiden zu lindern und ihnen die Gewissheit zuzusprechen, dass ihr Leben von Gott gewollt und gesegnet ist.


Landesbischof Ralf Meister

 
Diese Webseite verwenden Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.